Ausstellungsraum 4: Exponate
   

Das österreichische Wunder


Zoom

Am Beginn des Wiederaufbaus Österreichs stand das Wegräumen von Schutt und Trümmern. Da viele Männer noch in Kriegsgefangenschaft waren, mussten die Frauen zahlreiche Tätigkeiten übernehmen ("Trümmerfrauen").

Die gekürzte Weihnachtsansprache des Bundeskanzlers Leopold Figl 1945:

"Ich kann Euch zu Weihnachten nichts geben. Ich kann Euch für den Christbaum, wenn Ihr überhaupt einen habt, keine Kerzen geben. Ich kann Euch keine Gaben für Weihnachten geben. Kein Stück Brot, keine Kohlen zum Heizen, kein Glas zum Einschneiden. Wir haben nichts. Ich kann Euch nur bitten: Glaubt an dieses Österreich!"

(Zitiert nach: Oskar Achs, Manfred Scheuch, Eva Tesar: Aus Geschichte lernen. 8. Klasse - Vom Ende des Zweiten Weltkriegs bis zur Gegenwart, 2. Auflage, Wien 1997, S. 43.)

Der planmäßige Wiederaufbau konnte erst durch die amerikanische Wirtschaftshilfe (Marshallplan) ab 1948 durchgeführt werden. Am 15. Mai 1955 wurde im Schloss Belvedere in Wien der Staatsvertrag unterzeichnet. Bis zum 25. Oktober 1955 erfolgte der Abzug der alliierten Soldaten. Österreich war frei!