Ausstellungsraum 4: Exponate
   

Leibeigenschaft


Zoom

Leibeigenschaft ist der Zustand persönlicher Unfreiheit und sozialer Abhängigkeit, hervorgegangen aus der Rechtslage des Standes der Unfreien (meist Kriegsgefangene) bei Germanen und Slawen im frühen Mittelalter. Zum Unterschied von den Hörigen galten die Leibeigenen (Eigenleute) als in jeder Beziehung unfrei.