Ausstellungsraum 6: Exponate
   

Die Abstammung des Menschen


Zoom

Darwin, Ch.: Die Abstammung des Menschen, 3. Aufl., Wiesbaden 1966. (Orig. The Descent of Man, 1871)

Es war eine gewaltige und revolutionäre Idee, die mit einem Schlag das naturwissenschaftliche wie das philosophische und religiöse Denken der damaligen Zeit in Frage stellte. Mit der "Abstammung des Menschen" begann ein neues Zeitalter - ein neues Weltbild war entstanden. Damals musste der Mensch seine Unbedeutsamkeit ebenso erfahren, wie wir heute die Grenzen unserer Macht erfahren müssen. Im 19. Jahrhundert wurde die Entstehung und Verbundenheit aus und mit der Natur erkannt; heute - im 21. Jahrhundert - müssen wir lernen, daraus die Lehre zu ziehen und unser Leben mit den Gegebenheiten dieser Natur in Einklang zu bringen.

Charles Darwin (1809 - 1882) ist mit seinen neuartigen Ideen einer der bedeutendsten Biologen der Geschichte. Er ist der Begründer der auf der Basis natürlicher Selektion beruhenden Evolutionstheorie. Seine Theorien stürzten die damalige festgefahrene Vorstellung von der Unveränderbarkeit der Arten und der einzigartigen Stellung des Menschen in der Natur. Seine erstes bedeutendes Werk war "On the Origin of Species" (Über die Entstehung der Arten durch natürliche Zuchtwahl) (1859). 1871 bekannte sich Darwin mit seinem zweiten großen Werk "The Descent of Man" (Die Abstammung des Menschen) zum auf den Menschen angewandten Evolutionsgedanken.

"Der einzige große Entdecker, der je das von ihm gefundene Erklärungsprinzip unterschätzt hat, war Charles Darwin." (Konrad Lorenz, Die Rückseite des Spiegels, 1973)