Ausstellungsraum 7: Raumbeschreibung

Geräte und Apparate im Unterricht



In der "Verordnung des Ministers für Cultus und Unterricht vom 20. August 1870, Z. 7648, womit eine Schul- und Unterrichtsordnung für die allgemeinen Volksschulen erlassen wird, wirksam für die im Reichsrathe vertretenen Länder, mit Ausnahme des Königreiches Galizien und Lodomerien sammt dem Grossherzogthume Krakau und der Markgrafschaft Istrien" heißt es in § 71: "Für jede Schule sollen nach Bedarf mindestens folgende Lehrmittel angeschafft werden: a) Apparate für den ersten Leseunterricht; b) Veranschaulichungsmittel für den ersten Rechenunterricht; c) Bilder für den Anschauungsunterricht; d) Ein Globus; e) Je eine Wandkarte von den Planiglobien, von dem Heimatlande, von der österreichisch-ungarischen Monarchie, von Europa und von Palästina; f) Vorlegeblätter für den Unterricht im Zeichnen; g) Eine kleine Sammlung von heimischen Naturkörpern und einfachen physikalischen Apparaten; h) Eine Schulbibliothek."

Technische Geräte und Apparate gewinnen im modernen Unterricht immer mehr an Bedeutung. Früher waren es Film- und Diaprojektoren, später dann Overhead-Projektoren, Fernseher und Videorekorder und heute haben teilweise schon die Notebooks und Beamer in den Klassenzimmern Einzug gehalten. Alle diese Geräte, ob historisch oder modern, sind Medien und dienen dem Lehrer als Unterstützung für die Unterrichtsgestaltung. Sie können die didaktischen Fähigkeiten des Lehrers nicht ersetzen, sondern nur unterstützen.

Im Raum 7 finden Sie mehrheitlich historische Geräte und Apparate, wobei ein Computer aus dem Jahre 1986 das "modernste" Gerät darstellt. Am Beispiel des Computers kann man die rasante technologische Entwicklung besonders deutlich erkennen. Die technischen Leistungsdaten von Computern haben sich in den letzten 15 Jahren um das 10000fache erhöht!

Aus multimedialer Sicht ist speziell die Abspielmöglichkeit einer originalen Studienplatte zu erwähnen.